Wie funktioniert Photovoltaik?


Eine netzgekoppelte Photovoltaikanlage funktioniert im Prinzip ganz einfach:

Es fällt Licht auf die Solarzellen, die daraus Gleichstrom machen. Mehrere Solarzellen, die in Reihe geschaltet sind, bilden ein Solarmodul (A). Im Wechselrichter (B) wird der Gleichstrom zu Wechselstrom umgewandelt. Über den Einspeisezähler (C) werden die Stromerträge erfasst. Diese werden anschließend direkt ins öffentliche Stromnetz (E) eingespeist. Die Stromerträge werden nach den Festlegungen im EEG (Erneuerbare Energie Gesetz) vom Energieversorger bzw. Netzbetreiber vergütet. Für den Stromverbrauch im Haus wird Strom wie bisher aus dem öffentlichen Netz über den Bezugszähler (D) entnommen.

1/5